Hier geht es zurück zu Teil I …

 

7. “Sanuk”, “Saving Face”, “Same same but different” – die Natur der Thailänder

 

kids

  • „Sanuk!” =  Spaß
  • “Saving Face“ = sein Gesicht bewahren
  • “Same same but different” = ganz gleich aber doch anders
  • Fazit: Die Natur der Thailänder

 

 

  • Sanuk

 

Bei dem Konzept von „sanuk“ in Thailand geht es darum Gefühl der Freude in den Alltag zu integrieren. Deswegen sieht man  Thailänder immerzu lachen und scherzen-egal wie ernst ein Thema eigentlich ist.

Thailänder sehen das Leben als ein Spiel und wenn du das als Besucher  genauso kannst (oder es erlernst 😉 ), dann passt du gut nach Thailand!

 

  • Saving Face

 

„Saving Face“ heißt soviel wie „das Gesicht bewahren“. Das Gegenteil von „Saving Face“ ist „Loosing Face“.

Einfach erklärt, heißt es, dass Thailänder versuchen 1) Konfrontationen zu vermeiden und 2) sich bemühen sich selbst und andere nicht zu blamieren, um ihr Image aufrechtzuerhalten. Sie sagen also z.B. lieber „Ja“, obwohl sie eigentlich „Nein“ meinen oder es nicht genau wissen.

 

  • Same same but different

 

“Same, same, but different” = “Ganz gleich aber doch anders.“

Diese Redewendung wirst du in Thailand oft hören. Sie wurde ursprünglich für Ladyboys verwendet, denn sie sehen aus wie Frauen (“same same”) aber sind dennoch etwas anders als Frauen (“but different”).

Warum sagen Thailänder „same, same“ anstelle von nur „same“, was ja eigentlich grammatikalisch korrektes Englisch wäre? In Thai werden Adjektive oft zweimal genannt, um sie zu betonen. Anstelle von „lek“ (klein), sagt man also oft „lek,lek“ (klein, klein i.S. von sehr klein).

 

same_same

“Same, same, but different” = “Ganz gleich aber doch anders.“

 

  • Die Natur der Thailänder

Insgesamt haben die Thailänder eine sehr friedvolle Natur. Vielleicht liegt es daran, dass sie schon von Kind auf sehr viel meditieren.

Wenn etwas einmal nicht gelingt, werd’ nicht gleich sauer, denn das können Thailänder gar nicht verstehen. Bleib einfach ruhig, lächle und Dinge werden sich zum Besseren entwickeln. Beim Verhandeln lächle fortlaufend und sei ein bisschen frech. Thailänder lieben verspielte Leute und sind generell dazu geneigt, das Spiel mit zu spielen.

 

6. Die Sprache

 

Einfache Grammatik, schwere Aussprache und affenkomplizierte Buchstaben- so lässt sich die Sprache der Thailänder (auch „Thai” genannt 😉 ) aus westlicher Sicht wohl am besten beschreiben.

 

Thai erweckt den Eindruck einer “Baby-Sprache“. Anstelle von einem neuem Wort, nehmen Thailänder einfach bereits vorhandene Wörter und schreiben sie zusammen, sodass sie einen neuen Sinn ergeben. So heißt z.B. „Toilette“ auf Thai „Hong Nam“ (“Raum Wasser”) oder Säge “Maschine Holz schneiden”.

 

Grundlegendes Vokabular:

 

  • Sawat di kab = Hallo! (benutze dies falls du ein Mann bist)
  • Sawat di kaa = Hallo! (benutze dies falls du eine Frau bist)
  • Sabi di mai? = „Wie geht es dir“ („Mai” ist ein Fragewort)
  • Sabi Dee = „Gut“
  • Khob khun kup= Danke (für Männer)
  • Khob khun kaa = Danke (für Frauen)
  • Chai= Ja
  • Mai Chai= Nein
  • Mai kow jai = Ich verstehe nicht (wörtlich: „Das dringt nicht in mein Herz ein.“ “Jai”= Herz)
  • Chiang = Stadt
  • Chiang Mai= Neue Stadt
  • Ko = Insel (z.B. Ko Phi Phi)
  • Mai Ped = nicht scharf
  • Phaeng mak pai = zu teuer

 

8. Transport

 

DSC02686

 

  • Flug

Die billigsten Airlines für Süd-Ost-Asien sind u.a.:

 

Das Problemchen dieser Billig-Airlines ist, dass sie manchmal billiger scheinen, als sie tatsächlich sind. Zuerst wird ein billiger Preis angezeigt, aber nachdem sämtliche Zuschläge (Steuer etc.) verrechnet sind, staunt man nicht schlecht. Aber unterm Strich sind Flüge in SO-Asien dennoch viel billiger als in Europa.

Und: Zeitig buchen lohnt sich wie überall !

 

  • Bus

 

Busse können in Thailand ganz einfach bei jeder Travel Agency gebucht werden. Dabei lohnt es sich die Preise zu vergleichen, da die Travel Agencies in permanentem Wettbewerb stehen.

 

Viele Touristen nehmen die Busse von Khao San Road (Bangkok) nach Chiang Mai. Die Qualität dieser Busse ist ok bis schlecht, aber der Preis dafür sehr gering. Möchtest du einen Bus guter Qualität haben, dann findest du sie auf den Bus Terminals von Bangkok. Mehr Ratschläge dazu findest du auf Lonely Planet.

 

  • Zug

 

Alles über den Zugverkehr in Thailand findest du hier: http://www.seat61.com.

 

Viele Touristen nehmen gern Nachtzüge, weil diese – im Gegensatz zu den Bussen- richtige Betten haben und ein guter Schlaf somit möglich ist. Selbst die Art, wie die Betten gemacht werden, ist schon ein Erlebnis wert!

Hier ein kleines Video dazu:

 

 

9. Essen: Ped mak mak

 

Das Essen in Thailand ist “Ped mak mak”: Sehr sehr scharf (ped = Scharf, mak = sehr)!

 

Du hast eine scharfe Mahlzeit hinter dir, der Schweiß tropft nur so von deiner Stirn und du hast das Gefühl ein Lagerfeuer hätte sich in deinem Mund entfacht? Lächle und merke dir die Wörter  „Mai ped!“ („Nicht scharf!“) für deine nächste Mahlzeit.

 

Warum ist es überhaupt so, dass einige Länder viel scharf essen und andere Länder (besonders westliche) nicht?

Mir wurde einmal gesagt, dass dies an der Armut der Länder liegt. Sie verwendeten früher Chilis um Bakterien abzutöten, weil sie über keine anderen Mittel verfügten. Inzwischen ist es Teil ihrer Kultur.

 

10. Die Hock-Toilette

 

Ein glorreiches Thema ganz zum Schluss: Die Toilette in Thailand. Die “Squat Toilet“ ist nicht nur in Thailand anzufinden, sondern auch in vielen anderen asiatischen Ländern.

 

Eine Gebrauchsanweisung auf Englisch findest du hier: How to use a Squat Toilet.

Hocktoilette in Thailand

Hocktoilette in Thailand

 

Als kleiner Rat: Habe immer ein bisschen Klopapier dabei, denn das ist auf vielen öffentlichen Toiletten Thailands nur spärlich vorhanden. 🙂

 

Hier geht es zurück zu Teil I  ….