May* ist 22 Jahre alt und lebt in Chiang Mai. Er wurde als Mädchen geboren, fühlte sich jedoch schon seit früher Kindheit wie ein Junge. Im Alter von 16 Jahren hat er sich die Brüste entfernen lassen.

 

Ich habe May im Februar 2014 kennengelernt und bis heute sind wir gute Freunde und in regelmäßigem Kontakt. Da es sehr viele Tomboys (Mädchen, die in ihrem Aussehen und Auftreten wie Jungen sind) in Thailand gibt, habe ich ihn gebeten mir 8 Fragen über sein Leben, Tomboys und seine Träume zu beantworten.

 

Eine Gruppe von Tomboys in Thailand

Eine Gruppe von Tomboys in Thailand

Hallo May! Wie geht es dir heute?

Sehr gut. Morgen fliege ich für ein paar Tage nach Singapur, um die Stadt zu besichtigen. Ich freue mich schon riesig darauf!

 

Super! Das freut mich für dich. Kommen wir zur ersten Frage: Wie ist dein Leben als Tomboy in Thailand?

Meistens ist es ganz normal wie das von anderen Leuten auch. Eigentlich gibt es nie Probleme. Die meisten Leute denken, dass ich ein Junge bin und das ist auch gut so. Dadurch, dass ich zeitig Hormone genommen habe, sehe ich aus wie ein echter Junge. Andere Tomboys müssen in der Anwesenheit von älteren Leuten eher feminin handeln und z.B. „ka“ statt „krap“ sagen. Ich sage jedoch immer „krap“. * *

 

Kommst du jemals in komische Situationen aufgrund deines Geschlechtes?

Haha, ja manchmal im Flughafen oder so. Einmal hat eine Flugbetreuerin meinen Namen aufgerufen. Sie schaute in meinen Ausweis und rief: „Excuse me, Miss…….oooh“, hat mich gesehen und war überrascht. Aber die meisten Leute denken einfach nur, ich sei ein Junge.

 

Wie würdest du einen Tomboy beschreiben?

Es gibt im Grunde genommen zwei verschiedene Typen von Tomboys, zumindest sexuell betrachtet.

Der erste Typ mag „One-way-sex“, d.h. er gibt nur, aber empfängt nicht, außer seine Freundin möchte es unbedingt. Aber generell braucht er nur mentale Befriedigung. Die Dee*** ist seine Queen, für die er absolut alles macht. Generell gibt es deswegen manchmal Probleme mit westlichen lesbischen Frauen, die beim Sex den Tomboy ausziehen wollen, aber er nicht möchte, da er sich für seinen weiblichen Körper schämt. Das führt des öfteren zu Streit.

Der zweite Typ Tomboy mag „Two-way-sex“. Er gibt und empfängt. Ich würde sagen er ist eher ein „soft“ Tomboy.

Ich gehöre zum ersten Typen.

 

Du hast dir im Alter von 16 Jahren deine Brüste entfernen lassen. Ist das üblich für Thailändische Tomboys?

Nein, ich glaube eher nicht. Nur ein paar Wenige lassen sich ihre Brüste entfernen. Die meisten ziehen sich eher wie ein Junge an und haben einen etwas maskulinen Haarschnitt. Aber die Mehrzahl der Tomboys, die ich kenne, wollen ihre Brüste behalten… Ich bin in dieser Hinsicht schon etwas anders, eventuell auch eher ein Transgender als ein Tomboy.

 

Wie hat deine Familie reagiert, als du dir die Brüste entfernen lassen hast?

Meine Eltern hatten kein Problem damit, da sie wussten, dass ich mich wirklich wie ein Junge fühle. Schon als Kleinkind bin ich automatisch auf die Toilette für Männer gegangen. Mein Großvater fand es anfangs total verrückt und dachte, dass das eine Sünde sei. Er dachte jedoch auch, dass Homosexualität eine Sünde sei. Aber später war es total ok und heute ist er einfach nur noch stolz auf seinen Enkelsohn.

 

Ist das in allen thailändischen Familien so, dass sie ihre Kinder so akzeptieren wie sie sind?

Generell sind thailändische Familien sehr liebenswürdig und tolerieren ihre Kinder und lieben sie so wie sie sind. In Thailändisch-Chinesischen Familien gibt es jedoch öfters Probleme nach meinem Wissen.

 

Was hast du für Träume für die Zukunft?

Ich hoffe, dass ich irgendwann ein Mädchen finde, die mich so mag wie ich bin. Das ist wirklich nicht so einfach für mich, da heterosexuelle Mädchen „wirkliche“ Männer mögen und Dees mögen Tomboys, also Frauen, die nur ein bisschen wie Männer erscheinen. Aber ich bin zu männlich für Dees und zu weiblich für heterosexuelle Frauen, weil bei mir ja da unten immer noch etwas fehlt. (lacht)

 

* Der Name wurde auf Wunsch des Interviewten geändert

** “Ka” ist eine thailändische Höflichkeitsfloskel für Frauen. “Krap” wird dagegen von Männern benutzt.

*** Als “Dee” wird ein Mädchen bezeichnet, welches Tomboys liebt. Dees bevorzugen Tomboys zu richtigen Männern, weil Tomboys meist sensibler sind und wikrlich alles für sie tun, sie förmlich in den Himmel heben.